Gold

Promesse war ein junger Typ wie mein Dad, was man nicht so auf den ersten Blick erkennen konnte, denn er besaß maitre Gwunhos Körper(aus)maß. Er schimpfte jetzt ein bisschen weiter rum, aber sein Geblubber war nur noch so pro forma, also um das Gesicht zu wahren, bevor er dann doch den langen, starken Ast griff, […]

Weiterlesen "Gold"

Verheißung

‚BON DIEU! …‘ dachte mein Vater, als er die andere Seite des Flußes erreicht hatte, ‚ … in jenes Land werde ich niemals wieder zurückkehren.‘ Mir persönlich wäre es ja lieber gewesen, er hätte sowas wie „unendliches Universum, verdammich!“ gemurmelt oder so, statt mit irgendeinem Gott auf den Lippen die nächste Seite in seinem Leben […]

Weiterlesen "Verheißung"

Arschtrittstart

Mein Dad blinzelte, um hier mal den Anschluß an das Vorangegangene zu halten, und zwar recht verwirrt. Das lag natürlich einerseits an dem Schwall Lichtwellen, der zusammen mit dem Lieutenant via Lampe in dessen Hand übermütig sozusagen in Paps Zelle schwappte; andererseits schnallte er einfach nicht, was der Lieutenant da nun wieder meinte mit ‚Los, […]

Weiterlesen "Arschtrittstart"

Knast

Naja. So kam es, dass mein Dad in den Knast kam jedenfalls. Nachdem der Lieutenant geräuschlos und unaufgeregt verschwunden war, erschienen zwei andere Sergeants mit grimmiger Miene, die meinen Dad wie gehabt schweigend über den langen, hohen Flur mit seinem hallenden Steinfußboden und von dort in den Keller und hier in eine Zelle expedierten, um […]

Weiterlesen "Knast"

Geisterfahrt und Folgen

… NAAAaa??!  Tu peux arrêter de nous fixer, mon cher … .*  Bon. Denn nicht ich bin hier das zu beglotzende enfant terrible! Sondern du. Bumm. Krasse Ansage, ganz maitremäßig. Meinem Dad klappte der Unterkiefer runter. Da blieb er auch eine Weile, da sich Dads Hirn nicht entscheiden konnte, welche der vielen Fragen, die maitre […]

Weiterlesen "Geisterfahrt und Folgen"

Wohin die Reise führt

Man kann sein Leben einfach auch damit verbringen, in den Himmel zu starren und Wolken zählen, fand mein Dad, die Hände hinterm Kopf verschränkt und in das wolkenlose Blau über ihm starrend, als er in dem Maquis am Straßenrand am Stadtrand von Yamousoukro saß und verdaute; nicht nur Essen und Tee, so alles ingesamt. Hätte […]

Weiterlesen "Wohin die Reise führt"